Stress

Dr. Bernell Baldwin

 

Erdbeben und Überschwemmungen erschrecken uns immer häufiger. Furchtbare Stürme fegen durch unsere Welt und hinterlassen eine Spur von Obdachlosigkeit, Hungersnot und Leid. Die Kriminalität rückt immer näher. Die Gewalt brodelt. Familien werden auf ein Schlachtfeld von Sorgen getrieben. 
Der Stress von gestern geht über in die Sorgen von heute. Der drohende Stress von morgen überschattet das Heute.
Wir leben in einem Meer von Stress. Was ist Stress? Wie entscheidend wirkt er auf unsere Gesundheit? Wie arbeitet er und was können wir dagegen tun?

DIE WICHTIGKEIT VON STRESS


Stresshormone können die empfindliche Innenwand der Blutgefäße des Herzens verletzen, so dass sogar normale Blutfettspiegel in die Koronararterien durchdringen und ernste Störungen verursachen. Andere Stresshormone können die Funktion der T-Lymphozyten beeinträchtigen, das sind weiße Blutzellen, wichtige Soldaten im Kampf gegen Krebs. Stress ist eine Hauptursache von hohem Blutdruck und Schlaganfall. Er kann unser Leben ruinieren, unsere Arbeit, unser Glück.

WAS IST STRESS?


Stress ist die Gesamtsumme unserer Antworten auf die verschiedenen Kräfte, die auf unser Leben einwirken. Diese Kräfte können körperlich, emotional, chemisch und geistig sein. Wenn wir in positiver Weise auf normale Kräfte reagieren, erwachsen Ergebnisse daraus. Wenn wir die Armmuskeln täglich mehr bewegen als nötig, werden diese Muskeln größer und stärker. Aber lege den Arm sechs Wochen lang in Gips und dann schau, wie dünn und schwach er geworden ist. Knochen, die man nicht regelmäßig belastet, werden schwach, wie man bei Weltraumfahrern sehen konnte.
Der Stress über den wir hier sprechen ist die Art, wie wir Einflüsse beantworten, die wir als negativ, bedrohlich, schädlich und unannehmbar empfinden. Wir nennen diese Faktoren, die negative Antworten hervorrufen „Stressoren". Sie erstrecken sich über ein weites Spektrum von großer Hitze und Feuchtigkeit bis zu gestörten persönlichen Beziehungen in der Arbeit oder im Heim.
Ärger und Angst, Feindseligkeit und Wut, Erschöpfung und Depression, Langeweile und Apathie - viele Stressreaktionen können allein oder kombiniert unser Leben ruinieren. Es ist wichtig Stress zu verstehen.

WIE ARBEITET STRESS?


Stress übt seine Wirkung durch das Nerven-System aus. Nervenzellen und Fasern werden durch Stressoren direkt stimuliert, die andere Nervenzellen erregen und deren Fasern wieder andere, so dass Kreise oder Räder von Stress sich im Gehirn bewegen, die Fröhlichkeit zerstören, Fähigkeiten abschwächen, die Leistungsfähigkeit ruinieren anstatt dass wir glücklich und erfolgreich sind.

NERVENVERBINDUNGEN


Nerven gehen zu allen Organen und kontrollieren sie. Das bedeutet, dass Stress die Regelmäßigkeit des Herzrhythmus stört oder Magengeschwüre hervorruft.
Nerven gehen zu allen Muskeln. Wenn sich ein Muskel anspannt, dann drückt er das Blutgefäß auf der Innenseite zusammen, das ihn mit sauerstoffhaltigem Blut versorgt. Das Blut kann das Gefäß nicht passieren. Das Ergebnis ist Sauerstoffmangel. Mit fortgesetzter Muskelspannung führt dieser Sauerstoffmangel zu Schmerz. Ein Teufelskreis kann in Gang kommen: Spannung, Krämpfe, Schmerzen, mehr Spannung. Dieser Kreislauf spielt sich ab bei Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen und anderen.
Stress schädigt den Körper auch durch das Immunsystem. Da die Nerven alle Organe und Körperfunktionen kontrollieren, direkt und indirekt durch Hormone, ist es leicht zu erkennen, wie Stress das Immunsystem aus dem Gleichgewicht bringt, so dass der Körper gleichsam sich selbst bekämpft. All zu oft ist das Ergebnis „Autoimmunerkrankung', eine unspezifische, komplizierte Gruppe von Krankheiten, die weitgehend ungelöst ist.

Wie Hormone und die Körpermasse in Verbindung treten


Hans Selye ist weltberühmt für seine Pionierforschung, dass die unausgeglichenen Kräfte des Stress Krankheiten hervorrufen. Die Hormone, chemische Botenstoffe im Körper, kreisen im Blut und stehen in Verbindung mit dem Nervensystem und den einzelnen Zellen. Kein Wunder, dass sie bei Stress so wichtig sind. Und so arbeiten sie: Entweder Nerven oder spezielle Körperchemikalien senden Botschaften zu winzigen Drüsen im Körper. Diese chemischen Miniaturfabriken erzeugen Hormone, die durch den Blutstrom geschickt werden. Das übermittelt die Botschaft dass etwas geschah. Action ist notwendig! Diese Signale dienen wie eine Rundfunkübertragung. Gewebe und Organe antworten auf die hormonellen Botschaften. Hinauf mit der Herzleistung. Herunter mit Magen- und Darmarbeit. Stresshormone sind entscheidende Vermittler der Antwort der inneren Organe und des Gehirns.
Mäßiger Stress kann uns fest machen für die Verteidigung oder Aktion. Selye nannte diesen Stresslevel „EUSTRESS". Wenn die Reaktionen zu stark sind, bringen sie uns aus dem Gleichgewicht. Dieser „DISTRESS", von Selye so genannt, kann ernste Störungen in jedem Teil des Körpers zu jeder Zeit hervorrufen oder verschlimmern.
Mit unseren komplizierten, ineinandergreifenden Kommunikationssystemen, mit Alarmbereitschaft auf Gehirn und dem Rest des Körpers, mit dem Potential an elektronischer und chemischer Verstärkung, ist es ein Wunder, dass wir noch leben. Dankbar erinnern wir uns an die Aussage des Apostel Paulus: 
„... durch ihn leben, handeln und sind wir!" (Apg.l7,28) übersetzt aus „Health and Healing" Vol. 18 Nr. 3

 

Wie gehen wir mit Stress um 
Dr. Bernell Baldwin

Es gibt drei Hauptwege mit Stress umzugehen:
Reduzieren, unsere Kraft aufbauen oder Stress umwandeln
.

Es liegt in der Natur von starkem Stress, dass er unsere Urteilskraft verdirbt, auch Wahrnehmung und Vorstellung, dass wir nicht die Tatsachen sehen oder klar genug denken, um die Schlüsselprobleme zu lösen. Wenn wir versuchen Probleme impulsiv, emotional, überheblich oder unweise zu lösen, bekommen wir die größten Schwierigkeiten.

Wenn eine Klapperschlange in der Garage ist, dann falle nicht in Panik. Überlege. Wenn du verstehst, wie man mit Klapperschlangen umgeht, gut. Wenn nicht, hole jemand zu Hilfe. Es gibt kaum einen Nachbarn oder Freund, der dir nicht dabei helfen möchte. Es geschieht, wenn die Schlange, sei sie finanziell, medizinisch, sozial oder geistlich, unseren Geist beherrscht, wenn die Vorstellung die Schlange vergrößert, bis sie zum Drachen wird, unseren Geist immer schneller jagt, so dass unsere Gefühle in Panik überkochen. Viel besser ist es die Schlange zu eliminieren.
Ein anderer Weg, den zermürbenden stressigen Druck des Lebens zu reduzieren ist die Einteilung: Der Große Arzt sagte: „Es ist genug, dass ein jeder Tag seine eigene Plage habe!"
Warum das Bedauern über gestern und die Sorgen von morgen noch auf die Bürden von heute aufschlagen und sich dann wundern, warum wir niedergedrückt und ausgebrannt sind? Leben für einen Tag ist ein guter Plan.

Wie man Altlasten bewältigt


Unser Leben ist wie ein altes Auto auf Reisen. Unsere eigenen Angelegenheiten, die unserer Familie, die vom letzten Jahr hängen uns an. Dieser Anhänger ist unsere Vergangenheit. Das erste, was wir brauchen ist eine Mülldeponie. Weg mit dieser Tonne Mist! 
Die schwerste Last, die wir tragen ist die Sünde. Der weltbekannte Psychiater Dr. Menninger schrieb ein Buch: „Was geschah mit der Sünde?" Der moderne Mensch scheint zu denken, dass sie verschwindet, sobald wir sie vergessen, aber Sünde ist wie Müll. Sie häuft sich an und stapelt sich auf, bis wir darunter zusammenbrechen. Es funktioniert nicht zu sagen: „Jeder macht Mist. Vergiss es." Nein, wir müssen uns damit auseinandersetzen. Sünde ist Übertretung des Gesetzes, nicht nur geistlich, sondern seelisch, moralisch, sozial, finanziell und körperlich. Wir lernen nur langsam, dass chemischer und radioaktiver Abfall sich nicht einfach verflüchtigt. Oft entstehen Konzentrationen, dann Ersticken.
So geschieht es mit seelischem und geistlichem Gift. Wir brauchen Befreiung vom Negativen unseres Lebens. Wir brauchen Reinigung von ihrer giftigen Wirkung. Sünde zerfrisst. Wir brauchen keine oberflächliche Kosmetik, sondern innere Umwandlung und Heilung. In meinem persönlichen Leben hatte ich großen Gewinn vom sorgfältigen Studium eines christlichen Klassikers mit dem Titel „Der Weg zu Christus". Dieses Buch hat Tausenden geholfen, wirklichen inneren Frieden auf einem weisen Weg zu finden.

Natur und Stresskontrolle


An der John Hopkins Universität zeigten Jahre sorgfältiger Forschung durch Dr. Gantt und sein Team folgendes: Wenn Hunde gelehrt wurden, dass ein tiefer Ton das Signal für etwas zum Fressen war, so lernten sie rasch. Sie lernten auch geschwind, dass auf das hohe C ein Elektroschock folgte. Als sie diese Muster sorgfältig gelernt hatten, wurden sie plötzlich mit beiden Tönen auf einmal konfrontiert. Der Konflikt war heftig. Einige Hunde gerieten in einen Nervenzusammenbruch, der experimentelle Neurose genannt wurde. Sie bissen ihre Käfige und zeigten abnormales Verhalten. Sogar in ihrer lokalen Umgebung zeigten sie Stressverhalten.
Die Forscher versuchten alles erdenkliche, um die Hunde zu heilen - Ruhe, extra Pflege, Medikamente. Die Stresssymptome wurden zwar schwächer, verschwanden aber nicht. Dann hatte jemand eine großartige Idee. Sie nahmen die gestressten Hunde aus ihrer gewohnten Umgebung mit den stressigen Tönen und Ansichten und brachten sie in die Natur, auf eine Farm in Virginia. Die Hunde gediehen bald. Das Leben war dort so einfach, unkompliziert, voraussagbar, natürlich. Als der Meister von der John Hopkins Universität kam, rannte er mit ihnen den Berg hinunter. Nach dieser stressarmen Kameradschaft in der Natur kamen sie zusammen heim. Die glücklichen Hunde legten sich zu Füßen ihres Herrn nieder und schliefen dort ein. Das war es. Sie wurden bei diesem Programm vollständig gesund.

Hinaus in die Natur


Wenn wir wirklich den Distress eines stark belastenden Konflikts unter Kontrolle bringen möchten, wenn wir ein Problem lösen wollen, das zu lösen unmöglich scheint, ist der beste Weg hinaus in die Natur.
Verlasse den Anblick, die Geräusche und die Wahrnehmung von Distress. Suche den Frieden und die herrliche Ruhe von Wald und Wiesen auf und die wohltuenden Geräusche der Natur. Sie sind dazu geschaffen, uns zu umgeben. Ströme, Flüsse, Seen, die gewaltige Perspektive des Ozeans, wenn richtig genützt, können sie uns frei machen vom beengenden, vernichtenden Stress des Alltags. Wir brauchen nicht noch mehr laute Erregung, wir brauchen Frieden des Geistes.

Zeit für Besinnung


Ein ganzes Wochenende in der Natur verbracht, kann viel tun um Druck auszugleichen, so dass wir über den Tumult des Konfliktes hinauswachsen, Dinge aussortieren können. Wenn wir in der Natur umherstreifen, wollen wir nicht den Schöpfer der Natur nicht vergessen. Er lenkt die Sterne.
Er kann auch uns lenken. In der Bibel lesen wir: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln ..." (Psalm 23)
Ein langes Wochenende auf diese Weise verbracht, kann Berge von Distress in sanfte Hügel schrumpfen lassen. Aus "Health and Healing", Vol. 18/37