Fitness aus dem Gemüsekorb

Der Winter ist fast überstanden. Grippe- und Erkältungszeiten haben das Immunsystem arg strapaziert.

Und jetzt steht die große Frühjahrsmüdigkeit bevor. Das ist aber nicht notwendig, wenn Sie die Heilkräfte in unseren Nahrungsmitteln wirksam nutzen. Wer richtig isst, braucht kaum noch Medizin!
Setzen Sie doch gezielt Ihren Gemüsekorb ein!

GRÜNKOHL - DIE VITAMIN C-BOMBE


Grünkohl ist ein klassisches Wintergemüse, das von Herbst bis Frühjahr in den Gemüseläden zu finden ist. Er enthält wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Es gibt kein anderes Gemüse, das soviel Vitamin C enthält! In einer Portion steckt der dreifache Tagesbedarf (300%). Auch BetaKarotin, das Provitamin A, ist so reichlich enthalten, dass es für den ganzen Tag ausreicht. Der gesundheitliche Nutzen lässt sich von der Konzentration der enthaltenen Biostoffe ableiten.

Zur Stärkung der Immunabwehr kann Grünkohl als Antioxidantiencocktail mit den Vitaminen Beta-Karotin. Vitamin E und Vitamin C genossen werden. Mangan hilft der Leber bei ihrer Entgiftungsfunktion. Dieses wichtige Spurenelement ist reichlich in Grünkohl enthalten. Personen im Stress profitieren von dem hohen Vitamin B 6-Gehalt, der ihre Nerven beruhigt. Ihre Immunabwehr freut sich über jeden Tag mit Grünkohl!

FENCHEL - DIE GESUNDHEITSKANONE


Fenchel ist vor allem wegen seiner heilenden Wirkung vor allem bei Erkältungen bekannt. Fenchelöl wird bei Husten und Blähungen angewendet. Beachtlich hoch ist sein Vitamin C-Gehalt. Mit einer Portion könnte der Mensch zwei ein halb Tage auskommen, wenn er in der Lage wäre, Vitamin C zu speichern. Sind bei Erkältungen die Schleimhäute in Nase und Bronchien entzündet, so hilft Fenchel. Die Schleimhäute schwellen schneller ab, was eine bessere Atmung zur Folge hat. Vor allem die ätherischen Öle Athenol und Fenchem haben eine anregende Wirkung auf alle Schleimhautdrüsen. Fenchel sollte nicht erst gegessen werden, wenn der Körper schon krank ist, sondern schon vorbeugend.

FELDSALAT - BIOSTOFFE IM WINTER


Neigen Sie leicht zu Entzündungen in Nase, Rachen, Stirn sowie in den Bronchien? Dann essen Sie zweimal pro Woche Feldsalat, auch Vogerlsalat genannt.

Eine große Portion Feldsalat (100 Gramm) enthält 50 % des Tagesbedarfs an Vitamin C, ein Sechstel an Vitamin B 6 und soviel BetaKarotin (Vit. A), dass er zwei Drittel des Tagesbedarfs deckt.

Dieser Biostoff fängt Radikale ab und schützt unsere Zellen vor der Zerstörung durch Bakterien, Viren, Pilzen und anderen Krankheitserregern.

RETTICH, DER REINIGER


Rettich wird seit jeher zur Behandlung von Erkältungskrankheiten eingesetzt und um die Atemwege von Schleim zu befreien. Frischen Rettich erkennt man an den knackigen Blättern. Das Vitamin C im frischen Rettich reicht für 16 Stunden (zwei Drittel des Tagesbedarfs). Heilende Kräfte haben vor allem das Raphanol, Glukophanin und Senfglukoside, nur um einige der schwefelhaltigen Öle sowie Bitterstoffe zu nennen.

Wenn Sie unter Husten leiden, sollten Sie den Saft des Rettichs trinken. Höhlen Sie dazu einen Rettich aus, und füllen Sie ihn mit Honig. Am besten stellt man ihn dazu in ein hohes Glas. Nach 3-5 Stunden wird er umgekehrt in eine Schüssel gestellt, dann fließt der fertige Hustensaft heraus: preiswert, rezeptfrei und garantiert ohne Nebenwirkungen! Mehrmals täglich teelöffelweise eingenommen, lindert er die schlimmsten Erkältungsbeschwerden.
Für empfindliche Mägen ist Rettich aber nicht geeignet.

VORBEUGEN UND HEILEN MIT ZWIEBEL


Was ihren gesundheitlichen Wert ausmacht, sind vor allem die schwefelhaltigen ätherischen Öle, die uns zum Weinen bringen.

Zwiebeln sind in der Hausapotheke nach wie vor die erste Wahl bei Erkältungskrankheiten. Eine große Zwiebel wird fein gehackt, mit Honig vermischt und in einem Glas 24 Stunden stehen gelassen. Der fertige Sirup wird teelöffelweise mehrmals täglich eingenommen. Ein bis zwei Tropfen des Zwiebelsaftes in jedes Nasenloch eingeträufelt, macht die Atemwege schnell frei.

Bei Erkältungskrankheiten werden die Schleimhäute durch die ätherischen Öle zur vermehrten Sekretproduktion angeregt. Dies fördert die Durchblutung und hilft, Bakterien und Viren zu bekämpfen. Auch in der Schleimhaut der Bronchien regt die Zwiebel die Flüssigkeitsproduktion an, wodurch der zähe Schleim verdünnt wird und so besser abgehustet werden kann.

Regelmäßig verzehrt, können Zwiebeln der Gesundheit sehr förderlich sein. Natürlich gibt es noch weitere Gemüsesorten, die die Immunabwehr durch ihren hohen Vitamin C-Gehalt stärken: Blumenkohl, Spinat, Paprika, Petersilie.
Häufige Erkältungen sind hauptsächlich ein Problem in der kalten Jahreszeit, wenn der Bedarf an Biostoffen erschöpft ist. Wenn Sie trotz Ernährungsumstellung anfällig bleiben, so überdenken Sie einmal Ihren Süssigkeitenkonsum und Ihren Stress.

„Jede Person sollte eine Kenntnis über natürliche Heilmittel haben und wie man sie anwendet." Aus:Counsels on Diet and Foods