Brauchen wir "Energy"?

Ob "Dark Dog", "Flying Horse" oder "Red Bull" - Power fährt rein wie der Blitz!

Ein modernes Getränk für leistungsorientierte Leute - so steht es zumindest auf der Dose.


Was ist dran an Energy-Drinks? 

An die Sportgetränke in den Supermarktregalen haben wir uns inzwischen gewöhnt. Sie werden als wichtige Vitamin- und Mineralstofflieferanten nach sportlicher Übung angepriesen. Doch jetzt tauchen immer mehr kleine Dosen mit phantasievollen englischen Namen auf, die darauf hindeuten, dass vor allem jugendliche Käufer angesprochen werden sollen.
Die kleinen Dosen sind relativ teuer und angesichts wachsender Müllberge unwirtschaftlich, die von der Werbung versprochenen Wirkungen sind zweifelhaft. Die phantasievollen Namen "Fliegendes Pferd" und "Roter Stier" sollen nach den Werbeaussagen zu Schwingen verhellen, indem sie Körper und Geist beleben, die Leistungsfähigkeit steigern und Erholungsphasen verkürzen helfen.

WAS IST IN DER DOSE DRIN?


Die Inhaltsstoffe sind Kohlenhydrate, Koffein, Taurin, Vitamine, Myo-lnosit und Glucuronolakton. Vor allem aber Zucker und Koffein.Der Koffeingehalt einer Dose Energy-Drink entspricht gerade dem einer Tasse Kaffee.
Taurin als weiterer Inhaltsstoff ist ein wichtiger Bestandteil menschlicher Zellen, kann aber vom Körper in ausreichender Menge produziert werden.
Vitamine und Spurenelemente sind wohl nützlich, in Verbindung mit einem Koffeingetränk aber hebt der Schaden den Nutzen wieder auf. Obst und Gemüse essen ist der bessere Weg zur Vitaminversorgung.
Da Energy-Drinks nicht besonders gut schmecken, kann man den stetig steigenden Absatz nur mit einem Modetrend erklären.
Ein Trend mit durchaus schädlichen Folgen! So wird gewarnt: „Eltern berichten über zunehmende Nervosität, Kopfschmerzen, Muskelzittern, Schlaflosigkeit ihrer Kinder." Zudem gebe es immer mehr Energy-Produkte (etwa eine Eissorte), die eigens für Kinder designed wurden. Da ein Verkaufsverbot illusorisch sei, appellieren die Kinderfreunde an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern. „Sie sollen die Kinder über mögliche Gefahren aufgrund des hohen Koffein- und Zuckergehaltes aufklären." Die Dosen-Limo ist nicht chic - sondern gesundheitsschädlich!
Wer sich nach sportlicher Leistung, langen Autofahrten oder Stress-Situationen verausgabt hat, ist besser beraten, die Naturgesetze zu beachten, anstatt sich mit schnellen, Energy-Drinks wieder hoch zu putschen.

Beachten Sie folgende FitnessPunkte:


l. Nach Stresssituationen braucht der Körper Wasser.
Durch körperliche und geistige Anstrengung ist der Stoffwechsel angekurbelt, die Ausscheidung durch Schwitzen vermehrt. Füllen sie sofort den Kreislauf wieder auf, indem sie zwei große Gläser Wasser trinken. Dass sportliche Hochleistungen durch Wassertrinken gefördert werden, wurde deutlich, als Hillary im Jahr 1953 zum ersten Mal den Mount Everest bestieg. Der Erfolg, den Hillary mit seiner Expedition hatte, ist auf seine „Geheimwaffe" zurückzuführen. Jeder seiner Männer trank 2,5 - 3,5 Liter Wasser pro Tag. Auch nach geistigen Anstrengungen gilt diese Regel. Das Gehirn reagiert empfindlich auf Wassermangel: mit Reizbarkeit, Depression oder Kopfschmerz. Wer hellwach sein und klar denken möchte, achte auf Flüssigkeitszufuhr, wenigstens 6-8 Glas Wasser täglich!
Koffeinhaltige Getränke sind ein schlechter Ersatz für Wasser. Der Körper braucht die Flüssigkeit, aber keine stimulierenden Genussmittel wie Koffein. Es peitscht zuerst auf, dann macht es müde und lahm. Damit wird der normale Ablauf vieler Organ- und Körperfunktionen gestört.
Fruchtsäfte, Früchtetee oder Mineralwasser enthalten keine versteckten Medikamente und schmecken trotzdem gut. Sie können ohne die unerwünschten Nebenwirkungen von Energy-Drinks in beliebiger Menge getrunken werden.

2. Der Körper braucht Energie durch Kohlenhydrate in natürlicher Form
Das Märchen vom Zucker als raschem Energiespender hat auch im Sport ausgedient. Die leeren Kalorien des Zuckers lassen den Blutzuckerspiegel kurzzeitig ansteigen, was bedeutet, dass für kurze Zeit mehr Energie vorhanden ist, dann aber stürzt die Energieversorgung ab. Das geschieht, wenn Zucker in flüssiger Form NACH dem Sport zugeführt wird.
Keine künstliche Kraft- oder Zuckernahrung kann dem Sportler soviel Energie geben wie die Natur. Moderne Sportärzte empfehlen ihren Athleten faserstoffreiche Vollwertnahrung, Rohkost, Früchte und biologisch hochwertiges Eiweiß, das auch durch eine rein pflanzliche Ernährung gewonnen werden kann.

Übrigens: Der Blutzucker ist nicht unser einziger Energielieferant. Die Tatsache, dass der Blutzuckerspiegel während andauernder körperlicher und geistiger Arbeit abfällt, bedeutet nur, dass die Kurzzeitreserven erschöpft sind und der Körper auf Energie aus Fett umschaltet. Ein zuckerhaltiges Getränk ist hier unnötig und bringt den natürlichen Ablauf durcheinander.
Den jugendlichen Energy-Drink-Verbrauchern sei ins Stammbuch geschrieben: Wer die Gesundheitsregeln kennt, nach denen unser Körper funktioniert und danach lebt, ist wirklich "IN"!